Zürich - "Sterbetourismus" wurde zu Wort des Jahres 2007 in der deutschsprachigen Schweiz gewählt. Der Begriff habe die liberale Gesetzgebung der Schweiz in den Mittelpunkt des internationalen Interesses gerückt, hieß es am Donnerstag in Schweizer Medien. Zudem beschreibe das Wort "Sterbetourismus" eine vermeintliche Kommerzialisierung des Todes. Das "Wort des Jahres" wird in der Deutschschweiz, die zwei Drittel des Landes umfasst, und Liechtenstein seit 2003 bestimmt.

Das Thema "Sterbetourismus" beherrsche Schlagzeilen und Stammtisch gleichermaßen, erklärte die aus Journalisten und Autoren zusammengesetzte siebenköpfige Jury ihre Auswahl aus 2000 Wortvorschlägen aus der Bevölkerung. Nachdem die Sterbehilfe-Organisation Dignitas auf einem Parkplatz bei Zürich zwei Deutschen zum Freitod verholfen hatte, hat dieses Thema erneut in der Schweiz aber auch in Deutschland für Aufregung gesorgt. Über 100 sterbewillige Deutsche sind im vergangenen Jahr in die Schweiz gereist, in der passive Sterbehilfe straffrei bleibt.

Die Wahl zum Wort des Jahres in Österreich läuft noch, das Ergebnis wird am 31. Dezember bekanntgegebenen. Vorschläge können unter www-oedt.kfunigraz.ac.at/oewort abgegeben werden. (APA/dpa)