Konsumenten können sich ab sofort im Internet deutlich einfacher über gefährliches Spielzeug informieren. Die Internetseite eu-info.de bietet seit Freitag eine Übersicht über Spielwaren, die giftig sind oder eine andere Gefahr für Kinder darstellen können. Die Spielzeuge sind nach Kategorien geordnet und mit Fotos versehen.

Die neue Datenbank basiert auf den dem Rapex-Warnsystem der EU. In diesem melden die Mitgliedsländer alle Verbraucherprodukte außer Lebensmitteln, die als gefährlich eingestuft werden.

Bisher gab es nur eine wöchentliche Liste aller aktuell entdeckten gefährlichen Produkte. Eine systematische Kategorisierung fehlte. Allein in diesem Jahr tauchten auf den Listen laut eu-info.de 600 Spielzeuge auf.

Neben der Übersicht über gefährliches Spielzeug, geordnet nach Spielzeugarten, bietet eu-info.de Informationen zum Rapex-System, einen Überblick über Sicherheitssiegel und weitere Tipps zum Einkauf von sicherem Spielzeug. Die Spielzeug-Datenbank soll in den kommenden Wochen weiter aktualisiert werden, die weitere Zukunft ist aber noch unklar. Das Portal eu-info.de ist nach eigenen Angaben unabhängig und finanziert sich durch Werbung. (APA)