Rom - Der Streik der italienischen Frächter droht auch negative Auswirkungen auf den Verkehr in Richtung Österreich zu haben. Lkw-Fahrer, die am Montag in einen fünftägigen Streik getreten sind, blockierten den Zugang zur Brennerautobahn in der Nähe von Trient. Vor der Zufahrt geparkte Lkw verhinderten den Zutritt zur Autobahn in beide Richtungen.

Zu chaotischen Zuständen kam es wegen des Frächterstreiks auf dem gesamten italienischen Autobahnnetz. Rund 700 Lkw blockierten die Autobahn A1 nördlich von Rom, was zu einem Verkehrskollaps führte. Blockiert wurde in Kalabrien außerdem der Zugang zu den Fähren, die das Festland mit Sizilien verbinden.

Der Geschäftsführer des Fachverbandes Güterbeförderung in der WKÖ, Rudolf Bauer, erklärte am Vormittag in Wien, hauptsächlich betroffen sei der Raum Udine, rund um die A 23, sowie der Raum Treviso rund um die A4. (APA)