Moskau/Teheran - Russland hat die letzten Probleme bei der Fertigstellung des ersten iranischen Atomkraftwerks in Bushehr für gelöst erklärt. "Die Schwierigkeiten, die mit dem iranischen Auftraggeber bestanden, sind aus dem Weg geräumt worden", sagte der Chef des staatlichen russischen Bauunternehmens Atomstroiexport, Sergej Schmatko, am Donnerstag bei einem Besuch des iranischen Außenministers Manouchehr Mottaki in Moskau.

Die Frist für die mehrfach verschobene Inbetriebnahme des Reaktors solle aber erst zum Jahresende bekanntgegeben werden, sagte Schmatko nach Angaben der russischen Agentur Itar-Tass. Mit der Fertigstellung des Atomreaktors in Bushehr wird nach bisherigen Angaben für Herbst 2008 gerechnet. Ende November hatten Experten der Internationalen Atomenergie-Organisation (IAEO/IAEA) in Nowosibirsk die ersten Container mit russischen Brennstäben für Bushehr verplombt.

Verspätung

Der Iran wollte Bushehr, das erste Atomkraftwerk des Landes, ursprünglich in diesem Jahr in Betrieb nehmen. Vor einigen Monaten kamen die Arbeiten an der bereits weitgehend fertig gestellten Anlage jedoch wegen Unstimmigkeiten bei der Bezahlung und Verspätungen bei der Lieferung von Bauteilen aus Drittländern zum Erliegen. Laut Teheran soll der Reaktor ausschließlich Strom produzieren. Russland soll auch den ersten Brennstoff für das Atomkraftwerk liefern.

Dreitägige Inspektionen

Ein IAEO-Team beendete unterdessen dreitägige Inspektionen in Teheran. Wie die staatliche Nachrichtenagentur IRNA am Donnerstag berichtete, beschäftigten sich die Experten vor allem mit der Suche nach den Ursachen für eine nukleare Kontamination an der Technischen Universität von Teheran. Die Uranpartikel, die an Geräten in der Uni entdeckt worden waren, hatten in der Vergangenheit große Besorgnis bei der IAEO ausgelöst.

Russland fordert im Einklang mit dem Westen vom Iran, die eigene Urananreicherung zu stoppen. Die russische Führung hat nach eigenen Angaben keine Erkenntnisse darüber, dass der Iran jemals ein Atomprogramm für militärische Zwecke gehabt habe oder dies noch plane. Die Fertigstellung von Bushehr verzögerte sich russischen Angaben zufolge wegen iranischer Zahlungsrückstände. (APA/dpa/AFP)