Bild nicht mehr verfügbar.

Matarrese: "Wir können nicht weiterhin Monate lang um die Verteilung der Ressourcen streiten."

Foto: AP/ Borgia
Rom - Der Präsident der italienischen Fußball-Liga, Antonio Matarrese, will die Meisterschaft reformieren. Sein Ziel ist, ab der nächsten Saison die Zahl der Clubs in der Serie A von 20 auf 18 und in der Serie B von 22 auf 20 reduzieren. "Dies ist der einzige Weg, um den Fußball zu retten. Wir haben keine andere Wahl. Eine Umstrukturierung der Meisterschaft ist für eine Erneuerung des italienischen Fußballs dringend notwendig", sagte Matarrese nach Angaben der "Gazzetta dello sport" am Freitag.

Matarrese appellierte an den Verband, mit der Liga für die Reform zu kooperieren. Er unterstrich, dass er als Verbandspräsident die Serie C von 108 auf 90 Mannschaften reduziert hatte. "Jetzt muss man eine ähnliche Aktion in der Serie A und B unternehmen. Wir können nicht weiterhin Monate lang um die Verteilung der Ressourcen streiten. Die Erwartungen der Clubs an die Einnahmen sind zu hoch. Die Wahrheit ist, dass es zu viele Vereine gibt", sagte Matarrese.

Die Serie-B-Clubs hatten in den vergangenen Wochen wegen der ihrer Ansicht nach ungerechten Verteilung der TV-Übertragungsrechte zwischen der ersten und zweiten Liga öfters heftig protestiert. (APA)