Bild nicht mehr verfügbar.

Mario Bazina bereitete mit seinem Tor den Weg zum Sieg für Rapid.

Foto:Reuters/Zolles
Wien - Nicht jede Partie zwischen Rapid und dem LASK muss ein Klassiker werden wie das 4:4 anlässlich der 16. Runde am 26. Oktober. Aber auch das unwiderruflich letzte Ligaspiel des Jahres 2007 konnte sich sehen lassen, selbst wenn man im Hanappi-Stadion fror, wie es 14.200 am Sonntag tatsächlich taten.

Der LASK begann, wie er am Nationalfeiertag, als den Linzern in der Nachspielzeit der Ausgleich gelungen war, aufgehört hatte - engagiert. Erst mit einem Schuss von Hofmann, den Goalie Cavlina prächtig hielt (9.) kamen die Gastgeber in die Gänge, um die Partie fortan in den Griff zu bekommen. Besonders von links über den flinken Korkmaz drohte den Linzern Gefahr. Nach einem Pass von Korkmaz traf Boskovic auch das Lattenkreuz (24.). Die beste LASK-Chance vor Seitenwechsel vergab Vastic (37.).

Fehler, Tor

Nach Seitenwechsel verstärkte Rapid mit Fabiano, der für den enttäuschenden Hoffer kam, das Drängen auf die Führung. Der LASK zog sich weit zurück, ward aber erst nach einem Eigenfehler bezwungen. Nach Pass von Hofmann umspielte Bazina den im Zweikampf zögerlichen Hoheneder und bezwang Cavlina mit einem Schuss von der Strafraumgrenze (66.).

Fortan erfreute sich Rapid weiterer Räume, da der LASK schließlich nicht verlieren wollte. Zunächst wurde die Partie aber nur härter. Hofmann spuckte nach einem Zusammenstoß mit Vastic Blut, und Dober hatte nach einem brutalen Foul am Brasilianer Wendel Glück, dass Schiedsrichter Steiner nur die gelbe Karte fand. Auch für den kritisierenden Vastic (83.).

Den Schlusspunkt hinter das Frühjahr durfte dann Hofmann setzen. Da sich Goalie Cavlina in die letzten LASK-Angriffe mischte, war sein Tor bei einem Rapid-Konter leer. Hofmann sah es und sandte den Ball nach Assist Payers von der Seitenlinie über gut 30 Meter ein. "Das haben Payer und ich im Training geübt" scherzte der Deutsche. Und ohne Scherz: "Dieser Sieg war sehr wichtig für uns."

Bis auf die arme Austria, die am Mittwoch noch bei Galatasaray Istanbul ihre verunglückte UEFA-Cup-Kampagne beenden muss, sind alle Klubs in der Winterpause. Selbige endet schon am 16./17. Februar. Die 25. Runde am 23./24. Februar glänzt mit den Duellen Sturm Graz gegen Linz und Austria gegen Salzburg. Der Sprint in Richtung Finale endet am 26. April. (DER STANDARD, Printausgabe, Montag, 17. Dezember 2007, hac, lü)

  • SK Rapid - LASK Linz 2:0 (0:0)
    Hanappi-Stadion, 14.200, SR Thomas Steiner

    Torfolge: 1:0 (66.) Bazina, 2:0 (94.) Hofmann

    Rapid: Payer - Dober, Tokic, Patocka, Thonhofer - Hofmann, Heikkinen, Boskovic (77. Harding), Korkmaz - Bazina (86. Martin Hiden), Hoffer (61. Fabiano)

    LASK: Cavlina - Klapf (75. Hota), Baur, Hoheneder, Wisio - Klein, Wendel, Panis, Saurer (69. Mijatovic) - Vastic, Mayrleb (80. Adi)

    Gelbe Karten: Patocka, Harding, Dober bzw. Mayrleb, Panis, Vastic