London - Ein 16-jähriger Bursche wurde erstochen, als zwei Gangs im Nordlondoner Bezirk Hackney auf der Straße mit Messern, Hämmern und Schlagstöcken aufeinander losgingen, berichtete am Montag die Zeitung "Evening Standard". Mehrere Teenager wurden verletzt.

Damit sei die Zahl der in der britischen Hauptstadt seit Jahresbeginn im Zusammenhang mit Aktivitäten von Banden ermordeten Teenager erstmals auf 26 gestiegen. Die Opfer waren nach Berechnung der Zeitung im Durchschnitt etwa 16 Jahre alt. Die jüngsten brutalen Kämpfe zwischen Jugendbanden hätten sich am Wochenende abgespielt, nachdem eine Gang eine Geburtstagsparty in einem Sozialbauviertel überfallen habe.

Das Opfer - der 16-jährige David Nowack - sei Sonntagabend im Royal London Hospital seinen Verletzungen erlegen. Bisher seien 14 Teenager, unter ihnen ein 13-jähriges Mädchen, als Tatverdächtige festgenommen worden, teilte am Montag ein Polizeisprecher mit. Die wenigsten der Teenager-Morde konnten bisher aufgeklärt werden. Der Grund dafür sei die Angst von Zeugen vor Racheakten, sagte die Mutter eines der Opfer Reportern.(APA/dpa)