Wien - Nach drei Verhandlungsrunden haben sich die Tarifpartner am Montagabend auf den Gehaltsabschluss für die mehr als 70.000 Beschäftigten in den heimischen Kreditinstituten geeinigt. Per 1. Februar 2008 erhalten die Bankangestellten eine Erhöhung ihrer Kollektivvertragsgehälter um 3,3 Prozent. Dazu kommt noch eine Erhöhung der Pensionskassenbeiträge durch die Dienstgeber um 0,2 Prozentpunkte. "Wir bewerten den Abschluss mit 3,5 Prozent", sagte der Chefverhandler der Banken-Gewerkschafter, Günter Benischek, zur APA. Er werte den Abschluss als Erfolg, vor allem auch, weil es gelungen sei erstmals bei den Pensionskassenbeiträgen eine Anhebung zu erreichen. Im Jahr zuvor hatte die Banken-Lohnrunde mit einer KV-Erhöhung um 2,55 Prozent geendet. (APA)