Eisenstadt - Ein Modellversuch zur "Neuen Mittelschule" scheint derzeit an vier Hauptschulstandorten im Burgenland "realistisch", erklärte Landesschulratspräsident Gerhard Resch heute, Dienstag, gegenüber der APA. In Oberpullendorf, Neuhaus am Klausenbach und Rudersdorf sprachen sich jeweils über 90 Prozent der Lehrer und Eltern für die Neue Mittelschule aus. In Großwarasdorf wird heute abgestimmt, hier zeigte sich Resch "sehr optimistisch".

In Güssing und Stegersbach waren 90 Prozent der Lehrer gegen einen Schulversuch. Die Abstimmung der Eltern stehe noch aus. Auch in Jennersdorf waren etwa 55 bis 60 Prozent der Lehrer und in St. Michael rund 55 Prozent der Eltern gegen die Neue Mittelschule. "Bei diesen vier Standorten schaut es nicht sehr gut aus, da bin ich nicht optimistisch", so Resch.

"Realistisch rechne ich damit, dass vier der acht vorgeschlagenen Standorte die Neue Mittelschule durchführen werden. Wir haben jedoch noch die Möglichkeit, anderen Standorten Ende Jänner die Chance zu geben", erklärte der Landesschulratspräsident. Interessenten hierfür gebe es bereits. (APA)