Bild nicht mehr verfügbar.

Foto: Foto: Patrick Pleul dpa/lbn
Vom Gabentisch ins Internet: Jeder zehnte Deutsche will in den nächsten Tagen Weihnachtsgeschenke online versteigern oder verkaufen, die ihm nicht gefallen haben. In der Gruppe der 14- bis 29-Jährigen planen dies sogar 17 Prozent, ergab eine Forsa-Umfrage für den deutschen Branchenverband Bitkom . Insgesamt ist bei Männern der Anteil der Internet-Verkäufer unbeliebter Geschenke mit dreizehn Prozent deutlich höher als bei Frauen, von denen sich nur neun Prozent so der unpassenden Präsente entledigen wollen.

eBay rechnet mit Ansturm

Auch beim Österreich-Ableger der internationalen Internet-Auktionsplattform eBay rechnet man in den nächsten Tagen mit einem Ansturm. "Vom 25. Dezember bis Mitte Jänner gibt es eine zweite Weihnachtswelle", sagte eBay Österreich-Chef Alberto Sanz in einem Interview mit dem "Kurier" (Dienstag-Ausgabe). Verstärkt würden nach Weihnachten Elektronik- und Lifestyle-Produkte angeboten. Im November und Dezember sind demnach bis dato über eBay in Österreich über eine Million Artikel verkauft worden und etwa fünf Millionen Gebote eingelangt - mehr als im Vorjahr, sagte Sanz.