Der Chef des deutschen Telekommunikationsanbieters Arcor sieht so schnell kein Ende des Booms bei schnellen Internetanschlüssen (DSL). "Das rasante Wachstum auf dem deutschen Breitbandmarkt wird mindestens noch zwei bis drei Jahre weitergehen", sagte Arcor-Chef Harald Stöber der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Montagausgabe). "Wir gehen davon aus, dass in den kommenden Jahren zwischen 70 und 75 Prozent aller Telefonanschlüsse mit hohen Datenübertragungsraten ausgerüstet werden."

Gebündelt

Gefragt sind vor allem gebündelte Angebote für Telefon und DSL. Hier liefern sich die Wettbewerber schon seit geraumer Zeit einen harten Preiskampf. "Nach den Preissenkungen im abgelaufenen Jahr ist hier nicht mehr viel Luft nach unten. Da ist viel Marge vernichtet worden", sagte Stöber. Er gehe davon aus, dass sich der Wettbewerb neben dem Preis auch stärker auf andere Felder wie Service, einfache Bedienung oder eine garantierte Bandbreite verlagern werde.

Miete an die Telekom

Arcor zahlt wie andere Wettbewerber der Deutschen Telekom eine monatliche Nutzungsmiete für die Verbindung zwischen Hauptverteiler und Kunden und kann somit Komplettanschlüsse anbieten. Derzeit kann Arcor den Angaben zufolge rund 60 Prozent der Bevölkerung mit einem Komplettanschluss versorgen, im ersten Quartal 2008 soll dieser Wert auf 66 Prozent steigen.(APA/dpa)