London - Europas zweitgrößter Billigflieger Easyjet hat im Dezember zwar knapp zehn Prozent mehr Passagiere als vor Jahresfrist befördert, die Erwartungen damit aber nicht erfüllt. Als Reaktion darauf fielen die Aktien des britischen Konzerns am Dienstag um rund zwölf Prozent.

Die Zahl der beförderten Passagiere habe im Schlussmonat 2007 mit knapp 2,9 Millionen um 9,9 Prozent über der des Vorjahreszeitraums gelegen, teilte Easyjet am Dienstag mit. Für das Gesamtjahr ergebe sich damit ein Zuwachs von 13,5 Prozent auf rund 38,2 Millionen Passagiere. Der Ladefaktor - also die Auslastung der Maschinen - sank indes im Dezember um 2,2 Punkte auf 78,9 Prozent und im Gesamtjahr um 1,1 Punkte auf 83,5 Prozent.

Die Deutsche Bank hatte für Dezember einen Zuwachs der Passagier-Zahl um 15 Prozent erwartet. Als Konsequenz aus den vorgelegten Zahlen senkte die Bank ihre Prognose für den erwarteten Gewinn.

Easyjet-Aktien lagen zu Mittag mit 477 Pence (6,39 Euro) noch 10,8 Prozent im Minus, nachdem sie im frühen Handel bis auf 459,50 Pence abgesackt waren. (APA/Reuters)