Langnau - Zwei österreichische Eishockey-Teamspieler waren im Sommer nach Amerika gewechselt, um sich ihren Traum von der National Hockey League (NHL) zu erfüllen. Den Sprung in den NHL-Kader hat aber weder Andre Lakos bei Minnesota Wild noch Oliver Setzinger bei den Nashville Predators geschafft. Nach einigen Monaten im jeweiligen Farmteam sind nun beide wieder zurück in Europa, Setzinger wurde am Mittwoch als Neuverpflichtung des SC Langnau in der Schweizer Liga präsentiert.

Verteidiger Lakos war Mitte November von den Houston Aeros zu Färjestads BK nach Schweden gewechselt, nun beendet auch Setzinger seine NHL-Hoffnungen. Der 24-jährige Flügelstürmer konnte sich bei den Milwaukee Admirals in der AHL nicht wie erhofft für höhere Aufgaben empfehlen. In 21 Spielen kam er nur auf ein Tor und zwei Assists, seit 22. Dezember war er nicht mehr zum Einsatz gekommen.

Nun soll Setzinger die SCL Tigers aus dem Emmental ins Play-off führen. Weil Vaclav Varada und Jeff Toms verletzt sind, spielten die Langnauer zuletzt mit nur drei Ausländern. Setzinger, der als Teenager mehrere Jahre in Finnland gespielt hat, ist der sechste Ausländer, den die SCL Tigers in dieser Saison lizenzieren (insgesamt sind acht Ausländer-Lizenzen erlaubt). Langnau liegt nach 36 Spielen auf Platz sieben der Nationalliga A.

Damit sind nur noch drei Österreicher im amerikanischen Profi-Eishockey engagiert. Thomas Vanek (23) von den Buffalo ist der aktuell einzige österreichische NHL-Spieler. Der Kärntner Verteidiger Thomas Pöck (26), der bisher 63 NHL-Spieler für die New York Rangers bestritten hat, hat heuer den NHL-Kader nicht geschafft und spielt seither im AHL-Farmteam Hartford Wolf Pack. Das Kärntner Talent Michael Grabner (20), der einen Vertrag von den Vancouver Canucks hat, ist im AHL-Farmteam Manitoba Moose erfolgreich, wo er mit 13 Treffern bester Torschütze seiner Mannschaft ist. (APA/Si)