Wien/Zürich - Als aussichtsreicher Kandidat für die Generaldirektion des Kunsthistorischen Museums ab 2009 wird - neben Martin Roth - immer öfter Christoph Becker genannt, der seit 2000 Direktor am Kunsthaus Zürich ist.

Der Kunsthistoriker, geboren 1960 in Stuttgart, studierte auch in Wien und München (Promotion 1992). Er war als Lektor im Verlag Gerd Hatje und als Oberkonservator an der Staatsgalerie Stuttgart tätig. Sein Spezialgebiet ist die Kunst des 19. Jahrhunderts. Die Bewerbungsfrist für die Nachfolge von Wilfried Seipel endet mit 31. Jänner. (trenk / DER STANDARD, Print-Ausgabe, 17.1.2008)