Wien - Die Vienna Capitals und die Black Wings Linz liefern sich am Wochenende zunächst ein Fernduell (Freitag, 19:15) und danach (Sonntag, 18:00) ein direktes Duell um Platz eins in der Platzierungsrunde der Erste Bank Eishockey Liga. Der Tabellenführer aus Wien (11 Punkte) empfängt zunächst den KAC (4) und hat auch gegen die Black Wings (10) Heimvorteil. Die Linzer starten mit dem Heimspiel gegen den noch punktelosen VSV, Titelverteidiger Red Bull Salzburg (6) ist am Freitag in Jesenice (4) zu Gast.

Chance zur Revanche gegen KAC

Die Vienna Capitals sind im Jahr 2008 noch ohne Niederlage. Die bisher letzte datiert vom 30. Dezember noch aus dem Grunddurchgang, als die Wiener beim KAC mit 3:7 untergegangen waren. "Um die Motivation meiner Spieler muss ich mir keine Sorgen machen. Die Niederlage in Klagenfurt war zwar nicht tragisch, aber sieben Gegentore haben wir noch nie bekommen. Am Freitag werden wir den Spieß umdrehen, denn wir wollen unbedingt die Tabellenführung verteidigen", erklärte Caps-Trainer Kevin Gaudet vor dem bereits ausverkauften Spiel.

Die Kärntner reisen allerdings nach sieben Siegen in den vergangenen acht Auswärtspartien mit viel Selbstvertrauen an. Das kann man vom VSV nach vier Niederlagen in der Platzierungsrunde vor der Partie in Linz nicht sagen. "Wir machen eine schwierige Phase durch. In den letzten Tagen standen viele Besprechungen auf dem Programm. Die Mannschaft will nun zurückkommen", sagte VSV-Kapitän Mike Stewart vor der Premierenpartie. Denn mit Thomas Berneker und Martin Bogen kommen erstmals in einem EBEL-Bewerbsspiel zwei Hauptschiedsrichter zum Einsatz.

Salzburg hofft in Jesenice, das zuletzt sechs Heimspiele in Serie verloren hat, den Anschluss ans Spitzenduo zu wahren. Allerdings hatten die Salzburger zuletzt auch Ladehemmung und nur drei Treffer in den jüngsten drei Spielen erzielt. (APA)