Für Buchgestalter ist es nicht leicht, sich auch namentlich zu verewigen. Eine Ausnahme war Celestino Piatti, der vor einem Monat starb. Und was Piatti für dtv, ist Benno Peter - traurigerweise auch er nicht mehr am Leben - für den Haymon Verlag. Wenn auf Peter die Rede kommt, herrscht Einigkeit: Nicht nur die Covers überzeugten, sondern auch seine Kompetenz als Sachbuchlektor und seine Art im Gespräch.

Eine ungewöhnliche und schöne Autoren-Kombination erinnert am Freitag an Benno Peter und widmet den Erlös den Hinterbliebenen: Raoul Schrott begann bei Haymon mit DADA-Bänden, die als Buchgesamtkunstwerk wesentlich von Peters Gestaltungssinn mitgetragen waren. Ferdinand Schmatz wechselte nach zwanzigjähriger Publikationstätigkeit zu Haymon, derzeit feiert man "Durchleuchtung". Und Norbert Gstrein, der als Autor gleich in Frankfurt durchstartete, stammt aus der Nähe von Imst, wo auch Benno Peter her war. Nicht einmal der Sound kommt von ungefähr: Willi Resetarits' Draht zum Verlag sind die Krimis von Kurt Ostbahn/ Günter Brödl. (pen / DER STANDARD, Print-Ausgabe, 18.1.2008)