Peshawar - Bei einem Verdächtigen, der im Zusammenhang mit dem Mord an der pakistanischen Oppositionsführerin Benazir Bhutto festgenommenen wurde, sind am Montag Materialien zum Bombenbau sichergestellt worden. Wie aus Sicherheitskreisen verlautete, fanden Geheimdienstagenten bei der Durchsuchung des Hauses in Dera Ismail Khan im Nordwesten des Landes 500 Gramm Sprengstoff, Zünder, Schalthebel und eine Jacke, aus denen eine Art Sprengstoffgürtel hergestellt werden könnte.

Der Verdächtige war am Samstag mit zusammen mit einem 15-Jährigen festgenommen worden. Der Jugendliche gab bei seiner Vernehmung an, mit zwei Komplizen beauftragt worden zu sein, die ehemalige Premierministerin von Pakistan zu ermorden.

Bhutto war am 27. Dezember nach einer Wahlkampfveranstaltung in Rawalpindi bei einem Anschlag getötet worden. Die genaue Todesursache ist zwischen Regierung und Opposition umstritten. Bhuttos Partei versichert, sie sei erschossen worden, die Regierung gibt an, sie habe sich bei einer Bombenexplosion an ihrem Autodach den Schädel eingeschlagen. (APA)