Dubai - Der britische Zweig des internationalen Terrornetzwerks Al Kaida hat nach Informationen eines Überwachungszentrums in den USA via Internet Morddrohungen gegen den britischen Premierminister Gordon Brown und seinen Amtsvorgänger Tony Blair ausgesprochen. Wie die SITE Intelligence Group am Donnerstag mitteilte, wurden die Drohungen unter dem Namen Omar Rabie al Khalaila ins Internet gestellt und mit der Forderung verknüpft, Großbritannien müsse seine Truppen aus Afghanistan und dem Irak abziehen. Wenn dies nicht geschehe, würden bis Ende März in London Selbstmordanschläge verübt, heißt es in der Al-Kaida-Drohung demnach.

"Politisch Verantwortliche" im Visier

Die Selbstmordanschläge würden sich gegen "alle Botschaften und anderen Zentren der Kreuzritter" richten, heißt es in dem Aufruf laut SITE Intelligence Group. Die Selbstmordattentäter würden "alle politisch Verantwortlichen ins Visier nehmen", insbesondere aber Brown und Blair. Am 7. Juli 2005 hatten sich in London vier Selbstmordattentäter in die Luft gesprengt. Bei den Anschlägen waren 56 Menschen getötet und 700 weitere verletzt worden. Im Juni 2007 waren Selbstmordanschläge in London und Glasgow fehlgeschlagen. Die jüngste Internet-Drohung war mit der Forderung verknüpft, die britische Regierung müsse "alle muslimischen Häftlinge" aus dem Belmarsh-Gefängnis im Südosten Londons freilassen. Dort sitzt auch Abou Qatada ein, der als einer der Chefs von El Kaida in Europa gilt. (APA)