KPN Niederlande, der belgische Betreiber BASE, die deutsche E-Plus, Play Polen und "3" in Europa haben sich gemeinsam auf einen Vorleistungspreis (Preis der zwischen den Betreibern verrechnet wird) von 0,25 Euro (exkl. MwSt.) pro MB Daten-Download geeinigt. Der neue Vorleistungspreis kommt bereits ab 1. März 2008 zwischen den fünf Mobilfunkern zur Anwendung. Die Senkung der Großhandelspreise könnte ein erster Schritt dahin sein, dass auch der Verbraucher künftig weniger zahlen muss, wenn er auf Auslandsreisen Daten überträgt und sich nicht im Netz seines heimischen Betreibers befindet.

"Der nun abgeschlossene Deal wird es erlauben Datenroaming in Deutschland, Belgien, den Niederlanden und Polen um etwa 40 Cent (inkl. MwSt.) pro Megabyte anzubieten", erklärt "3"-Österreich-Chef Berthold Thoma.

Aufruf

Die fünf Mobilfunkbetreiber, die zusammen zehn europäische Märkte und eine Bevölkerung von mehr als 295 Millionen – also 60 Prozent der EU-Bevölkerung abdecken, haben sich den Forderungen der Europäischen Kommission angenommen, eine Maßnahme in Richtung günstigeres Datenroaming für den Endkonsumenten zu setzen, heißt es in einer aktuellen Presseaussendung.

Die Initiative der fünf Anbieter soll eine Aufforderung für andere Mobilfunker sein, die Gebühren für das Datenroaming zu senken. "Bei einem durchschnittlichen Roamingpreis für den Endkunden von derzeit 5,24 Euro/MB könnte das zu einer wesentlichen Senkung der Endkundenpreise innerhalb der EU führen", heißt es in der Meldung.

Einsparungen

"Diese Maßnahme erlaubt uns, die beträchtlichen Einsparungen, die mittels eines einfachen, transparenten und wettbewerbsfähigen Vorleistungspreises erzielt werden, an unsere Kunden innerhalb der EU weiterzugeben", sagt Stan Miller, Präsident und CEO der KPN Mobile Gruppe.

"Wir hoffen, dass sich mehrere Betreiber in mehreren Märkten anschließen". (zw)