Espelkamp - Deutschlands größter Spielautomaten-Hersteller Gauselmann hat im Jahr 2007 erneut die Milliarden-Marke beim Umsatz überschritten. Die konsolidierten Erlöse der Gruppe stiegen im vergangenen Jahr leicht auf 1,056 Mrd. Euro nach 1,007 Mrd. Euro im Jahr 2006. Das teilte das Unternehmen am Freitag an seinem Stammsitz mit. Die Geschäfte im In- und Ausland hätten jeweils zur Hälfte zum Umsatz beigetragen. Trotz eines verschärften Wettbewerbs mit ausländischen Herstellern infolge der neuen Spielverordnung habe Gauselmann seine führende Position auf dem deutschen Markt behaupten können, hieß es.

Im Visier der Ermittler

Gauselmann war in den vergangenen Wochen und Monaten wiederholt wegen staatsanwaltschaftlicher Ermittlungen gegen Verantwortliche des Unternehmens in die Schlagzeilen geraten. Angeblich sollen Spielautomaten so steuerbar gewesen sein, dass Gewinne gezielt ausgeschüttet werden konnten. Das Unternehmen weist die Vorwürfe zurück und erstattete seinerseits Anzeige. Es habe unter anderem mehrere Erpressungsversuche gegen Gauselmann gegeben, hieß es.

Das deutsche Unternehmen hatte im vergangenen Jahr nach eigenen Angaben die Zahl seiner Vollzeitbeschäftigten von 4.512 auf 4.865 gesteigert. Die technische Entwicklung bei Spielautomaten ermögliche die Schaffung neuer Berufsfelder, auch für Auszubildende. So werde die Unternehmensgruppe im laufenden Jahr 30 neue Ausbildungsplätze zur Verfügung stellen. (APA/dpa)