Erneut sind beim Online-Netzwerk SchülerVZ Nazi-Symbole sowie Hinweise auf Porno-Seiten aufgetaucht. Mitglieder haben ihre persönlichen Seiten mit Hakenkreuzen illustriert und dort fremdenfeindliche Äußerungen verbreitet, medlet stern.de am Montag. Zudem werden in Diskussionsforen von SchülerVZ, das sich explizit an Schüler ab zwölf Jahren richtet, Informationen und die entsprechenden Adressen von frei zugänglichen Hardcore-Porno-Seiten verbreitet.

Schon im Sommer 2007 wurden rechtsradikale und pornographische Inhalte auf der nach Seitenabrufen zweitgrößten Webseite in Deutschland entdeckt. Daraufhin wurden die Betreiber von der Freiwilligen Selbstkontrolle Multimedia-Anbieter (FSM) verwarnt.

Abbild der Gesellschaft

Die Betreiber von SchülerVZ betonen, dass ihr Portal "ein Abbild der Gesellschaft und der Jugend. Auch bei uns geschehen, wie in jeder Großstadt, Dinge, die nicht im allgemeinen Interesse sind. So ist es natürlich nicht in unserem Sinne, dass Hakenkreuze hochgeladen werden."

SchülerVZ ist ein Ableger der Holtzbrinck-Tochter StudiVZ und wurde Anfang 2007 gegründet. Hinter dem Schwesterportal StudiVZ lag die Seite im Januar 2008 mit rund 5,8 Milliarden Page Impressions (PI) auf Platz zwei unter mehr als 500 IVW-geprüften Online-Angeboten.(red)