London - Das Vorhaben der englischen Fußball-Premier-League, in Zukunft eine im Ausland ausgetragene 39. Meisterschaftsrunde durchzuführen, hat einen Rückschlag erlitten. "Die Pläne waren im geplanten Format nicht haltbar", sagte FA-Präsident David Triesman am Donnerstag nach einer Vorstandssitzung. Es sei ein gewaltiges Umdenken notwendig, die Idee könnte vielleicht niemals Realität werden.

Trotz weitreichender Opposition gegenüber der Idee will Liga-Geschäftsführer Richard Scudamore jedenfalls am Donnerstag in Zürich mit FIFA-Präsident Sepp Blatter zusammentreffen, um ihm von dem ab der Saison 2010/11 geplanten Modell zu überzeugen. Blatter hatte allerdings bereits am vergangenen Freitag kritisiert: "Das ist Missbrauch. Die reiche Premier League versucht dadurch noch reicher zu werden und will die Wichtigkeit der Liga weiter steigern".

Auch das britische politische Unterhaus ("House of Commons") hat sich am Donnerstag im Rahmen eines Antrags gegen die derzeitigen Pläne ausgesprochen. Der Terminkalender der Spieler sei schon jetzt ziemlich voll, ein zusätzlicher Spieltag würde die Akteure daher noch müder machen. Außerdem wäre es für Fans der englischen Teams dann auch nicht möglich, die Spiele live zu verfolgen. (APA/Reuters)