Brüssel - Die EU-Kommission wartet weiter auf Informationen aus Polen und Rumänien zu angeblichen CIA-Geheimgefängnissen in diesen Ländern. Schriftliche Anfragen von EU-Justizkommissar Franco Frattini vom Juli vergangenen Jahres seien entweder gar nicht oder nur unzureichend beantwortet worden, sagte der Sprecher von EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso am Freitag in Brüssel. Frattini habe deshalb Warschau und Bukarest am 29. Jänner dieses Jahres erneut angeschrieben und um Aufklärung gebeten. Ob in diesen Schreiben eine Frist gesetzt wurde, blieb offen. Frattini war nach einem Bericht des Straßburger Europarates tätig geworden. In diesem Bericht aus dem Jahr 2006 hatte es geheißen, dass es keine unwiderlegbaren Beweise für die Existenz geheimer Gefängnisse in Rumänien, Polen oder anderen Ländern gebe. (APA/dpa)