Paris - Der französische Energiekonzern Gaz de France (GdF) und der französisch-belgische Stromverteiler Suez haben am Montag die Übernahme eines Elektrizitätswerks mit einer Kapazität von 1.875 Megawatt in Großbritannien angekündigt. Es handelt sich um die in Nordostengland angesiedelte Gesellschaft Teesside Power Limited, die bisher zu 30 Prozent im Eigentum von Goldman Sachs und zu 70 Prozent in jenem von Cargill befand.

Kaufpreis

Die Transaktion, deren Preis nicht bekanntgegeben wurde, muss noch von den britischen Kartellbehörden genehmigt werden. Anschließend werden GdF und Suez mittels seiner belgischen Filiale Electrabel jeweils 50 Prozent des Kapitals der englischen Gesellschaft kontrollieren, heißt es in einer gemeinsamen Aussendung der beiden Unternehmen.

Das E-Werk von Teesside wurde 1993 in Betrieb genommen. Es verfügt über acht Turbinen, die mit Erdgas betrieben werden und ist somit das größte kombinierte E-Werk Europas. GdF steht kurz vor seiner Fusion mit Suez. In Österreich hält die GdF zusammen mit Electricite de France (EdF) 25 Prozent plus einer Aktie an der Energie Steiermark. (APA)