Wien - ÖVP-Minister Johannes Hahn hat als Erster offen von einem vorgezogenen Urnengang gesprochen. "Heuer wird gewählt", wird Hahn in der "Presse" (Donnerstag-Ausgabe) zitiert. Der Wissenschaftsminister brachte aber gleichzeitig auch eine "von der SPÖ angepeilte" Variante ein: Das Arbeitsübereinkommen der Regierung soll neu und den SPÖ-Wünschen gemäß formuliert werden, weiters würde man die Ministeriumsaufteilung einer Revision unterziehen - und dann doch noch weiterregieren.

Wenn die SPÖ so weiter macht

"Heuer wird gewählt", wenn die SPÖ - gemeint sei in erster Linie der rote Parlamentsklub - so weiter mache, um diesen Zusatz, mit dem die Schuld an Neuwahlen der SPÖ zugewiesen wird, hat die Sprecherin von Johannes Hahn das Zitat des Wissenschaftsministers vervollständigt.(APA)