Der Verdächtige Wirt im Giftanschlag auf den Spitzer Bürgermeister beruft sich auf ein Alibi: Er habe zur fraglichen Zeit am 8. Februar, zu jener Zeit als der Pkw des Opfers vor dem Spitzer Gemeindeamt geparkt war, ein Seidennachthemd in Krems gekauft.

Im Fall Hirtzberger könnte bereits in zwei bis drei Wochen Anklage wegen versuchten Mordes erhoben werden. Die DNA-Übereinstimmung als Beweislast würde für eine Anklage reichen, sagte Staatsanwalt Friedrich Kutschera laut ORF NÖ.

Für Kutschera würde das DNA-Ergebnis "an und für sich ausreichen. Aber es ist natürlich besser, wenn ich mehr in der Hand habe", wurde der Staatsanwalt zitiert. Man werde jetzt noch die Ergebnisse der Laboruntersuchungen jener Gegenstände abwarten, die man im Haus des Verdächtigen sichergestellt hat. Danach werde eine Anklage folgen. (APA)