Speichermedien-Spezialist takeMS vergrößert sein Produktportfolio um Navigationsgeräte und e-Book-Reader. Auf der CeBIT hat das Unternehmen das sogenannte ibook vorgestellt. "Das digitale Buch wird über eine Speicherkarte mit Inhalten gefüttert, die man beispielsweise beim Online-Buchhändler Amazon erwerben kann", erläutert Andy Anderson, Key Account Manager Retail bei takeMS, im Gespräch mit pressetext. Etwa vier Gigabyte benötigt man zur Speicherung von sechs Büchern. Über eine drahtlose Funkverbindung verfügt das Gerät allerdings nicht. Der eBook-Reader kommt mit einem Display in schwarz/weiß und ermöglicht es dem User, eine kleine Bibliothek immer bei sich zu haben. Das ibook soll in wenigen Wochen im Handel erhältlich sein und rund 200 Euro kosten.

Mit "traffix" emgagiert sich takeMS auch im Segment der Navigationsgeräte. Das Produkt ist mit einem 3,5 oder 4,3 Zoll großen Touchscreen ausgestattet. Kartenmaterial sind von der DACH-Region und von West-, Ost- sowie Gesamteuropa erhältlich. Insgesamt sind 1,5 Mio. Points of Interest (POI) in den europäischen Gebieten verfügbar. Das Gerät arbeitet mit einem 400-Megahertz-Prozessor von Samsung und empfängt die Navigationsdaten über einen 20-Kanal-GPS-Receiver. Als Zusatz-Funktionen verfügt traffix über die Wiedergabe von MP3s sowie Videos und hat einen DVB-T-Empfänger für mobiles Fernsehen eingebaut. Per Bluetooth verbindet sich das Gerät zudem mit einem Mobiltelefon, wodurch traffix auch als Freisprecheinrichtung dient.

takeMS ist spezialisiert auf Speichermedien aller Art. So produziert das Unternehmen Arbeitsspeicher ebenso wie USB-Sticks oder Flash-Speicherkarten in verschiedenen Größen. Dazu kommen Abspielgeräte für Videos sowie Musik. Diese Geräte zeichnen sich vor allem durch ihre Größe und die praktischen Details aus. So erinnert der MP3-Player "MEM-P3 Tube" an einen großen Kugelschreiber. Durch seine Fixierungsmöglichkeit mittels Clip verschaffe er dem Träger uneingeschränkte Bewegungsfreiheit bei allen sportlichen Aktivitäten wie Skaten, Joggen oder Biken. Dass das Gerät verloren gehe, sei somit nahezu ausgeschlossen, so takeMS.

Eine praktische Idee ist "MEM-Flex". Das Produkt in Form und Größe eines USB-Sticks vereint die Funktionen eines Cardreaders mit der Handlichkeit eines Flash-Drives. MEM-Flex kommt mit SDHC-, SD- und MMC-Karten zurecht. Über SD- und MMC-Adapter können zudem alle anderen Formate gelesen und beschrieben werden. Besonders betont wird, dass alle Produkte nach deutschen Richtlinien und Umweltstandards gefertigt und geprüft werden und damit für Qualität stehen, heißt es vonseiten des Unternehmens. Momentan noch nicht in Planung hat der Speicherspezialist die Produktion von SSDs. "Diese Technologie ist momentan noch zu teuer für den Massenmarkt", begründet Anderson die momentane Zurückhaltung des Herstellers.(pte)