Bild nicht mehr verfügbar.

Massimo D'Alema: "Kosovo ist kein Präzedenzfall"

Fotos: Reuters/Mihai Barbu
Brüssel/Wien - Der italienische Außenminister Massimo D'Alema ist der Ansicht, dass niemand der Unabhängigkeitserklärung des Kosovo Beachtung geschenkt hätte, wenn sie ein unilateraler Akt gewesen wäre. Die Unabhängigkeit des Kosovo entstamme nicht aus einer Eigeninitiative der Bevölkerung des Kosovo, sondern wurde vielmehr auf Bestreben der NATO erschaffen, wurde D'Alema in der serbischen Presseagentur Tanjug zitiert. Im Rahmen des NATO-Gipfels der Außenminister in Brüssel, meinte D'Alema weiters, dies sei auch der Grund, warum Italien gegen eine Anerkennung der Unabhängigkeit Abchasiens von Georgien ist. Der Kosovo sei kein Präzedenzfall, auf den sich unilaterale Unabhängigkeitsbestrebungen anderer Gebiete begründen lassen, da der Kosovo ein Einzelfall sei, nachdem das Gebiet seit 1999 unter internationalem Protektorat steht, in dem Serbien keine Souveränität mehr besitze, spezifizierte D'Alema. (APA/Tanjug)