Wien/Linz - Laut einer ersten Vermutung der Ermittler könnte es sich bei der Flüssigkeit in den Attentatspaketen in Oberösterreich um Buttersäure handeln. Buttersäure ist der Trivialname der Butansäure, einer Carbonsäure und gleichzeitig der einfachsten Fettsäure, schreibt etwa die Website chemie.de. Sie entsteht in der Natur durch Buttersäuregärung.

Sie ist eine bei Zimmertemperatur farblose Flüssigkeit, die unangenehm nach Erbrochenem bzw. ranziger Butter riecht. Buttersäure wird häufig bei sogenannten Stinkbombenattentaten verwendet. Ihre Dämpfe reizen die Augen sowie die Atemwege.

Im menschlichen Dickdarm entsteht Buttersäure vor allem beim Abbau von prebiotischen Kohlenhydraten durch Darmbakterien. Durch die damit verbundene pH-Wert-Verschiebung in den sauren Bereich wird das Milieu für Salmonellen und andere Krankheitserreger ungünstig. Buttersäure scheint darüber hinaus direkt die Darmbewegungen anzuregen. (APA)