Das französische Außenwerbeunternehmen JCDecaux SA, das über die Holding JC Decaux mit 67 Prozent am Wiener Plakatunternehmen Gewista beteiligt ist, hat im Vorjahr einen Anstieg des Nettogewinns von 9,9 Prozent auf 221 Mio. Euro erreicht. Das Unternehmensergebnis stieg um 6,8 Prozent auf 350,2 Mio. Euro. Der Umsatz stieg unter Ausnahme der Wechselkurseffekte um 8,8 Prozent auf 2,1 Mrd. Euro. Die Dividende wurde um 5 Prozent 0,44 Euro pro Aktie angehoben. Dies teilte das Unternehmen am Mittwoch mit.

Direktoriumspräsident Jean-Francois Decaux bezeichnete 2007 in einer Aussendung als ein "gutes Jahr" und betonte, dass man sich für 2008 ein Umsatzwachstum von etwa sechs Prozent erwarte. Besonders in China und in den übrigen Schwellenländern rechnet das Unternehmen nach den Angaben mit einer positiven Entwicklungskurse. Das Jahr habe dagegen mit einem Rückgang in Frankreich und Großbritannien "langsam" begonnen, so Decaux.

Eine "Reorganisation" von Europlakat International (EPI) im dritten Quartal 2007 hat nach den Angaben einen Mehrwert von 10,5 Mio. Euro eingebracht. Europlakat International (EPI) ist ein Joint Venture des österreichischen Außenwerbungsunternehmens Gewista und der Schweizer Affichage Holding.

JCDecaux, die über insgesamt 763.000 Werbeflächen in 48 Ländern verfügt, ist in 3.500 Städten mit mehr als 10.000 Einwohnern präsent und beschäftigt 8.100 Mitarbeiter. JCDecaux bündelt seine Ost- und Zentraleuropaaktivitäten in der JCDecaux Central Eastern Europe Holding mit Sitz in Wien. Seit dem Vorjahr betreibt JCDecaux in Paris auch den Fahrradverleih "Velib". (APA)