Am 12. März 1938 ließ Adolf Hitler rund 65.000 Wehrmachtssoldaten und Polizisten in Österreich einmarschieren. Einen Tag später beschloss die Regierung unter Kanzler Arthur Seyß-Inquart, der dieses Amt von 11. bis 13. März innehatte, das "Gesetz über die Wiedervereinigung Österreichs mit dem Deutschen Reich".Am 15. März verkündete Hitler auf dem Heldenplatz "den Eintritt meiner Heimat in das Deutsche Reich". Bei der Abstimmung über den Anschluss am 10. April votierten nach amtlichen Angaben 99,73 Prozent der Österreicher dafür. (red/DER STANDARD, Printausgabe, 13.3.2008)