Bild nicht mehr verfügbar.

Rocket Luis Scola im Anflug

Foto: APA
Wien - Die Houston Rockets haben mit einem 89:80 gegen die Charlotte Bobcats den 21. Sieg hintereinander gefeiert und sich damit an die zweite Stelle der Seriensieger-Bestenliste geschoben. Die längste Erfolgsserie der NBA-Historie haben die Los Angeles Lakers inne, seit sie in der Saison 1971/72 33 Partien nacheinander gewannen.

Nach dem mäßigem Saisonstart sind die Rockets aber trotzdem nur das drittbeste Team der Liga hinter den Boston Celtics und den Detroit Pistons. Eine andere Rekordserie ist am Freitag zu Ende gegangen. Wegen einer Sperre fehlte Bruce Bowen von den San Antonio Spurs seinem Team im Spiel bei den Detroit Pistons (80:84) erstmals seit dem 28. Februar 2002. Seither war Bowen ohne Unterbrechung in 500 Partien auf dem Platz.

Dirk Nowitzki hat die Dallas Mavericks zu einem souveränen 116:97-Sieg gegen die Indiana Pacers geführt. Der Deutsche war mit 21 Punkten einmal mehr bester Werfer seines Teams. Mit 43 Siegen und 23 Niederlagen belegen die Mavericks in der Western Conference den siebenten Platz, die ersten acht im Osten und Westen erreichen das Play-off.

Die Lakers müssen in den nächsten Spielen auf Pau Gasol verzichten, der spanische Center verletzte sich bei der 98:108-Niederlage in New Orleans bereits im ersten Viertel am Knöchel. (APA/dpa)