"Kann ein Fußball fair sein?" Ja, meint Ingrid Schwarz, Geschäftsführerin von Südwind Niederösterreich. Das will der Verein jetzt auch Jugendlichen zeigen und Fußbälle aus fairem Handel bekannt machen.

Sialkot im Norden Pakistans gilt als die Welthauptstadt des Fußballs. Laut Südwind sind hier rund 30.000 Näherinnen beschäftigt, allerdings zu schlechten Arbeitsbedingungen. Mittlerweile setzen Produktionsfirmen aber auch hier auf fairen Handel und bieten ihren MitarbeiterInnen kostenlose ärztliche Versorgung sowie Kinderbetreuung.

Südwind Niederösterreich Süd und der Jugend- und Kulturverein i-punkt! Rufen nun im Rahmen dieses Bildungsprojektes zur Teilnahme am Kurzfilmwettbewerb Mini Movies zum Thema "FAIR PLAY!" auf. Junge FilmemacherInnen aus ganz Niederösterreich sind dabei herzlich eingeladen, anlässlich der EURO2008 ihre Ideen zum Thema Fairness, insbesondere in der Welt des Sports und des Fußballs, einzusenden.

Das Motto lässt den TeilnehmerInnen bewusst großen Interpretations¬spielraum. Verschiedene Zugänge wie beispielsweise Produktionsbedingungen von Fußbällen und Sportartikel, Fairplay am Spielfeld aber auch Chancengleichheit im Berufsleben könnten in den 2-5minütigen Videos behandelt werden.

Die eingesendeten Videos werden am 19. Juni 2008 beim Fußballrummel in Wiener Neustadt präsentiert und von einer Fachjury prämiert. Den GewinnerInnen winken Preise im Gesamtwert von über 450 EUR. Einsendeschluss ist der 30. April 2008. (red/derStandard.at, 18. März 2008)