Salzburg - Natürlich steht der Meister noch nicht fest. Aber doch so gut wie, denn Salzburg scheint in einen Lauf gekommen zu sein. Oder auch Giovanni Trapattoni, der am Montag nicht nur seinen 69. Geburtstag, sondern wohl erstmals bewusst den St. Patrick's Day begangen hat, womöglich sogar mit einem Pint Guinness. Vielleicht aber hat er diesbezüglich bereits geübt, denn es scheint, dass er jetzt, wo er sich von Salzburg Richtung Irland verabschiedet, sehr aktiv ums Vergessen seines eigenen Betonierercharakters ringt.

Kann also ganz gut sein, dass er auch am Mittwoch in Klagenfurt wieder mit zwei Stürmern (Janko und Rakic) tanzen lässt. Und dass er, wenn er die kleinen Finger in den Mund steckt, zur Attacke gegen die Kärntner pfeift. Und nicht zum Rückzug. Da Ähnliches von Frenkie Schinkels zu erwarten ist, darf man durchaus gespannt sein.

Eher trapattonisch-defensiv agiert dagegen zur Zeit Heinz Hochhauser, der Sportdirektor von Red Bull. Die Verpflichtung des als Ajax-Nachwuchscoach zu einigen Ehren gekommen Co Adriaansen hat der deutsche kicker zum Anlass genommen, den Salzburger Bullen eine Zukunft als Farmteam eines europäischen Spitzenklubs zu prophezeien.

Kein Farmteam, kein Angebot für Ivanschitz

Also musste Hochhauser ausrücken, um in aller gebotenen Form zu dementieren: "Ein Farmteam gibt es bei Red Bull nur im Eishockey, aber sicher nicht im Fußball." Und außerdem: Was heiße "Nachwuchscoach"? Das sei "anno dazumal" gewesen. Nunmehr arbeite der Nachfolger von Giovanni Trapattoni "erfolgreich als Profitrainer".

Auch an anderer Stelle musste Hochhauser an die Dementierfront. Ein Angebot des jetzigen Leihnehmers Panathinaikos Athen für Teamkapitän Andreas Ivanschitz - ein solches wird kolportiert - gebe es nicht. Und die genannte Summe - 500.000 Euro - sei "lächerlich", denn: "Wir werden ihn nicht verschenken." Sondern, wenn schon, verkaufen. Der Leihvertrag mit den Griechen läuft bis Juni. Nach der EURO werde er in Salzburg kicken (Vertrag bis Juni 2009) oder auf den Markt geworfen. "Verleihen werden wir ihn sicher nicht mehr."

Apropos EURO. Am Ostersonntag gastiert Rapid in der EM-Arena von Wals-Siezenheim. Und deshalb wird dort erstmals der zweite Rang geöffnet werden. Bis zum Montag waren nämlich schon 15.000 Karten verkauft, somit erwarten sich die Salzburger mehr als 20.000 Zuschauer.

Am Mittwoch werden im Klagenfurter EM-Stadion 14.000 erwartet, die mehrheitlich aufs Salzburger Stolpern warten. Schinkels-Assistent Dietmar Pegam: "Jeder ist heiß und will dem großen Favoriten ein Bein stellen." (APA, wei - DER STANDARD PRINTAUSGABE 19.3. 2008)

  • SK Austria Kärnten - Red Bull Salzburg (Hypo Group Arena, Mittwoch 19.30 Uhr, Steindl/Premiere Einzelspiel). Bisherige Saisonergebnisse: 1:0 (h), 0:3 (a), 1:1 (a)

    Kärnten: Schranz - Chaile, Hiden, Ortlechner - Wolf, Weber, Ledwon, Junuzovic, Bubenik, Prawda - Kollmann/Chiquinho. Ersatz: Saric - Riedl, Pirker, Stückler, Hauser, Plassnegger, Mössner, Nwenya, Ketelaer

    Es fehlen: Krajic, Kabat (beide verletzt)

    Salzburg: Ochs - Steinhöfer, Vargas/Meyer, Sekagya, Dudic - Ilic, Carboni/Pitak, Leitgeb, Jezek/Vonlanthen - Janko, Rakic. Ersatz: Arzberger - Knavs, Pamic, Kovac, Janocko, Mahop

    Es fehlen: Zickler, Miyamoto, Aufhauser (alle verletzt), Bodnar (rekonvaleszent)