In deutschen Behörden sind laut einem Pressebericht in den vergangenen drei Jahren mehrere hundert Computer mit wichtigen Daten spurlos verschwunden. Nach einem Bericht der "Bild"-Zeitung (Donnerstag-Ausgabe) wurden aus Bundesbehörden seit 2005 rund 500 Notebooks und PC gestohlen oder sind verloren gegangen. Das gehe aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der FDP hervor. Der Datenklau gehe demnach quer durch alle Institutionen. Betroffen seien "die meisten Bundesbehörden", heißt es dem Bericht zufolge vonseiten der Regierung.

Unverantwortlicher Umgang

Der stellvertretende FDP-Fraktionsvorsitzende Carl-Ludwig Thiele warf den Behörden einen fahrlässigen Umgang mit Daten der Bundesbürger vor. "In den Behörden wird unverantwortlich mit Datenträgern umgegangen", sagte Thiele der "Bild"-Zeitung. Der FDP-Politiker forderte die Bundesregierung auf, schnellstmöglich für Aufklärung zu sorgen. (APA/ AP)