Beim Burgenländischen Kabelfernsehen (BKF), einem Tochterunternehmen der BEWAG, kommt es nur vier Monate nach dem Relaunch zu einem Wechsel in der Chefetage. Geschäftsführer Gustav Ebinger und Programmchef Thomas Nemeth verlassen laut "Kurier" den Privatsender. Ihnen sollen Klaus Grabenhofer, der Leiter des BEWAG-Konzerncontrollings, als interimistischer Geschäftsführer und Feri Tschank als neuer Programmchef folgen, teilte die BEWAG in einer Aussendung mit.

Relaunch "nicht so gelaufen"

Gegenüber dem "Kurier" begründete Ebinger die Trennung mit unterschiedlichen Auffassungsweisen zwischen ihm und dem Vorstand über die weitere Entwicklung des Unternehmens. Der Relaunch sei "nicht so gelaufen, wie wir uns das vorgestellt haben. Er verlasse das BKF "im Guten". Für das Jahr 2008 sei laut der Tageszeitung unter Berufung auf BEWAG-Kreise mit Verlusten von 1,6 Millionen Euro zu rechnen.

Die Mitarbeiter des Kabelfernsehens wurden in einer Betriebsversammlung über den Wechsel an der Spitze informiert. Mit dem bisherigen Führungsduo sei eine "einvernehmliche Trennung" vereinbart worden, erklärten die BEWAG-Vorstände Hans Lukits und Josef Münzenrieder: "Die beiden neuen BKF-Verantwortlichen sollen die eingeschlagene Programm-Reform finalisieren und, wenn nötig, die eine oder andere Adaption vornehmen." Vor allem seien sie dafür verantwortlich, die geplante positive Wirtschaftsentwicklung mittelfristig umzusetzen. (APA)