Mistelbach/Wiener Neustadt/Neunkirchen - Drei Menschen sind am Karfreitag auf Niederösterreichs Straßen ums Leben gekommen, mehrere weitere zum Teil schwer verletzt worden. Die folgenschwerste Karambolage ereignete sich am Nachmittag im Bezirk Mistelbach. Der Zusammenprall zweier Pkw forderte allein ein Todesopfer und sechs Verletzte, berichtete die Polizei.

Auf der B46 bei Ernsdorf war ein 17-jähriger Probeführerscheinbesitzer aus Wien mit seinem Pkw einem Hasen ausgewichen, ins Schleudern geraten und frontal mit dem entgegenkommenden Auto einer 53 Jahre alten Frau aus Mistelbach kollidiert. Der Wagen der Niederösterreicherin wurde in den Straßengraben geschleudert, die Lenkerin starb noch an der Unfallstelle, so die Polizei. Der Lebensgefährte (49) der Frau wurde mit einem Notarzthubschrauber ins SMZ-Ost nach Wien geflogen. Die beiden Enkelkinder der Verunglückten (7 und 4) wurden ebenso wie der 17-Jährige Wiener und dessen Mitfahrer im Alter von 13 und 14 Jahren in das Krankenhaus Mistelbach eingeliefert.

Frontalzusammenstoß

In Waldegg (Bezirk Wiener Neustadt) geriet am Freitagnachmittag ein 83-jähriger Pkw-Lenker auf einem geraden Straßenstück und aus ungeklärter Ursache auf die Gegenfahrbahn und kollidierte frontal mit einem Sattelzug. Für den Mann kam jede Hilfe zu spät. In die Karambolage war nach Polizeiangaben auch ein weiterer Pkw verwickelt, dessen Lenkerin ebenso wie der Lkw-Chauffeur unverletzt blieb.

Bereits am Vormittag war in Schwarzau am Steinfeld (Bezirk Neunkirchen) ein Betonmischwagen umgekippt. Der 22 Jahre alte Lenker erlag seinen schweren Kopf- und Halsverletzungen.

Auf dem Pannenstreifen der A1 zwischen Pöchlarn und Ybbs im Bezirk Melk wurde am Freitagnachmittag ein Fahrzeug der Asfinag von einem Pkw gerammt. Die 53-jährige Lenkerin des Autos erlitt laut Polizei eine Schädelfraktur. Sie wurde vom Notarzthubschrauber "Christophorus 15" abtransportiert. Der Asfinag-Mitarbeiter wurde unbestimmten Grades verletzt. (APA)