Die EU-Richtlinie für Mediendienste ist zwar erst bis Ende 2009 umzusetzen. Das Medienministerium will aber Verbesserungen für Private, die entgegen anderen Punkten nicht mehr diskutiert werden, früher umsetzen. Ein Vorentwurf zur Umsetzung liegt den Privatsendern nach STANDARD-Infos vor. Die EU-Richtlinie ermöglicht nun Werbepausen alle 30 Minuten, bisher sieht das österreichische Privatfernsehgesetz alle 45 Minuten vor. Es begrenzt TV-Spotwerbung mit 15 Prozent der täglichen Sendezeit, künftig 20 Prozent pro Sendestunde. Das gilt auch für Teleshopping. Auch die Grenze von maximal drei Stunden Teleshopping pro Tag in herkömmlichen TV-Sendern fällt nach dem Entwurf. (fid/DER STANDARD; Printausgabe, 29./30.3.2008)