München/Rödental - Der angeschlagene Puppen-Hersteller Zapf Creation schreibt weiterhin rote Zahlen, will aber in diesem Jahr die Ertragswende schaffen. Das Jahr sei nach umfassender Restrukturierung zufriedenstellend angelaufen, teilte das bayerische Unternehmen am Montag in München mit. Man sei zuversichtlich, den Konzern auf profitablen Wachstumskurs zurückzuführen.

Im vergangenen Jahr blieb das Ergebnis nach Steuern mit minus 2,6 Mio. Euro negativ, jedoch verringerte sich der Verlust gegenüber dem Vorjahr (minus 6,5 Mio. Euro) deutlich. Der Umsatz sank um 4,9 Prozent auf 110,5 Mio. Euro. Im wichtigen vierten Quartal mit dem Weihnachtsgeschäft habe er aber um 15 Prozent auf 52,9 Mio. Euro zugelegt.

Wachstumskurs

Im laufenden Jahr sollen die Erlöse erstmals seit Jahren wieder wachsen. Auch beim Ergebnis nach Steuern werde ein positiver Wert erwartet. Die Aufwärtsentwicklung sei auf eine Straffung des Produktportfolios zurückzuführen, teilte die Zapf Creation AG mit. Durch den Verzicht auf umsatz- und margenschwache Produkte habe sich die Zahl der Artikel um 15 bis 20 Prozent verringert.

Auch die weltweite Vertriebsstruktur sei verbessert worden. Aus der Zusammenarbeit mit dem Hauptaktionär, dem US-Unterhaltungskonzern MGA Entertainment, erwarte man weitere Synergien. Die Zusammenarbeit habe bereits 2007 einen positiven Ergebnisbeitrag geliefert. Dank einer neuen langfristigen Finanzierung habe man die Eigenkapitalquote gesteigert und die Nettoverschuldung deutlich auf 16,0 Mio. Euro zurückgeführt, berichtete das Unternehmen. "Wir werden daran arbeiten, die Eigenkapitalbasis weiter zu stärken", kündigte Finanzvorstand Jens Keil an. (APA/dpa)