Bild nicht mehr verfügbar.

Das Große Mausohr (Myotis myotis) ist mit seiner Insekten-Diät ein typischer Vertreter der Fledermäuse.

Foto: APA/dpa
Washington/Berlin - Fledermäuse spielen bei der Kontrolle tropischer Insekten eine größere Rolle als Vögel - ihr Verschwinden könnte den Kaffee am Frühstückstisch deutlich verteuern, so die Forscher zweier Studien. Eine weitere Studie hat ergeben, dass Fledermäuse zur Regeneration tropischer Regenwälder herangezogen werden können.

Zwei Studien - der University of Michigan und des Smithsonian Tropical Research Institute in Panama bzw. der Universität Ulm (Deutschland) - haben gezeigt, dass Fledermäuse mehr Insekten fressen als Vögel und damit die Pflanzen des Regenwalds schützen; bzw. in einer Studie die Kaffeeplantagen. Die in "Science" publizierten Studien deuten damit darauf hin, dass der weltweite Verlust von Fledermauspopulationen nicht nur die Agrikultur beeinflussen dürfte, sondern auch warme Abende deutlich unangenehmer machen würde, so die Forscher, die zum verstärkten Schutz von Fledermäusen aufrufen.

Aufforstung

Wie man mit Unterstützung von Fledermäusen die Regeneration tropischer Regenwälder einfach und kostengünstig vorantreiben kann, haben Forscher des Leibniz Institutes für Zoo- und Wildtierforschung Berlin (IZW) und der Universität Erlangen-Nürnberg gezeigt: Für eine Langzeitstudie in Costa Rica brachten die Forscher künstliche Tagesquartiere, die hohen Baumstämmen und somit den natürlichen Behausungen der fliegenden Säuger ähneln, auf gerodeten Flächen an, um die Ansiedlung zu begünstigen. Denn Fledermäuse verbreiten durch ihre Ausscheidungen verschiedenste Pflanzensamen in einem großen Umkreis.

"Dieser Zusammenhang ist zwar schon länger bekannt, die Schwierigkeit war aber bisher, dass der Menschen wenig Einfluss darauf hat, wo sich die Fledermäuse ansiedeln. Mit unserem Projekt haben wir jetzt aber die Möglichkeit die Fledermäuse gezielt zu konzentrieren", erklärte Detlev Kelm, Studienautor und Mitarbeiter im Bereich Evolutionäre Ökologie des IZW, im Gespräch mit pressetext. (red)