Im gesamten Linux-Ökosystem wurden 2007 laut einer von der Linux Foundation gesponserten Studie von IDC rund 21 Milliarden US-Dollar ausgegeben. Bis 2011 sollen die Ausgaben auf rund 49 Milliarden Dollar steigen. Das rapide Wachstum sei vor allem auf den Zuwachs von Linux auf Server-Systemen zurückzuführen.

Mehr Betriebsanwendungen

Bisher habe Linux im Server-Bereich vor allem auf Insfrastruktur-Ebene für Print- und Fileserver, DNS und DHCP eine Rolle gespielt. Dieser Bereich nehme auch weiterhin zu, heute würden die Einsatzmöglichkeiten aber zunehmend auch auf Betriebsanwendungen wie ERP (Enterprise Resource Planning) oder CRM (Customer Relation Management) ausgedehnt werden. Machten Geschäftsanwendungen 2003 noch 6,7 Prozent aller neuen Linux-Installationen aus, waren es 2007 bereits 8,2 Prozent. (red)