Aus der "Presse" erreichten die perfid-Redaktion über verschiedene Quellen Infos über angebliche "Krisensitzungen nach den wenig erfreulichen Ergebnissen der Media-Analyse (und, quasi nebenbei, über tageweise massive Produktionsprobleme mit dem Redaktionssystem). Auch von möglichem Jobabbau sei die Rede.

 

perfid befragte daraufhin mehrere Mitarbeiter der "Presse", die von Krisensitzungen wissen sollten, diese aber dementierten. "Presse"-Chefredakteur Michael Fleischhacker kontaktierten wir ebenfalls. Auch er stellte Krisensitzungen in Abrede; Jobabbau sei nur insofern Thema, als der wohl jeder Zeitung drohe, sollte die Wirtschaft in eine Krise schlittern und auf die Werbeentwicklung durchschlagen.

Intern reagierte Fleischhacker nach STANDARD-Infos aus verschiedenen Quellen deutlich wenig entspannt auf die Anfrage, wenn doch nichts dran ist: Wer Fidler Infos zukommen lässt, müsse gewahr sein, dass das eine fristlose Entlassung bedeute. Hat, wie Sie an dem Beispiel merken, aber noch nicht lückenlos gewirkt. (fid)