Wien - "Verfassungsbruch im Parlament!", verkündete die "Kronen Zeitung" vergangenen Donnerstag. Die Nationalratsabgeordnete Gertraud Knoll (SPÖ) hält das für "medienpolitisch bedenklich". Bei einem Symposium zum Thema "Demokratisches Europa" wurde die Politikerin deutlich: Als "demokratiepolitisch gefährlich" wies sie den Vorwurf "aufs Schärfste zurück". Verhängnisvoll konzentriert

Es sei europaweit einzigartig, wie sich Medienkonzentration in Österreich im notwendigen Zusammenspiel von Medien und Politik auf die öffentliche Meinungsbildung wieder einmal verhängnisvoll auswirke, sagte Knoll.

Nationalratspräsidentin Barbara Prammer (SPÖ) und der Zweite Präsident Michael Spindelegger (ÖVP) hatten bereits vergangenen Donnerstag mit einem gemeinsamen Protestbrief des Präsidiums an den "Kronen Zeitung"-Herausgeber Hans Dichand reagiert. (APA/DER STANDARD; Printausgabe, 14.4.2008)