Das US-amerikanische Startup-Unternehmen Cuill (sprich "cool") arbeitet eigenen Angaben zufolge an einem neuen Ansatz für die Websuche. In einer zweiten Finanzierungsrunde konnte sich das Unternehmen nun 25 Millionen US-Dollar Kapital von Madrone Capital Partners sicher. Zusammen mit einer ersten Finanzspritze von Tugboat Ventures and Greylock Partners verfügt das Startup nun über 33 Millionen Euro Kapital.

Ex-Mitarbeiter von Google und IBM

Die Technik hinter Cuills Webcrawler Twiceler soll laut Computerwoche nur ein Zehntel der Kosten von Google betragen. Die Unternehmensgründer Tom Costello, Russel Power und Anna Patterson konnten ein Experten-Team ehemaliger Mitabeiter von eBay, AltaVista, Xerox, dem Internet Archive und der Stanford University um sich scharen. CEO Costello war davor bei IBM für die Entwicklung der Internet-Analytics-Engine WebFountain zuständig. Präsidentin Patterson und Power kommen beide von Google. Prominenten Background hat auch Pressesprecher Vince Sollitto, der davor als Sprecher von Kaliforniens Gouverneur Arnold Schwarzenegger war.

Keine Details

Wann Cuill marktreif sein wird, steht bislang noch nicht fest und weitere Details zur Suchtechnik gab das Entwicklerteam noch nicht bekannt. In einer Aussendung heißt es lediglich: "Unser Ziel ist ein drastisch verbessertes Sucheerlebnis und wir freuen uns darum Cuill mit jedem im Web zu teilen." (red)