Togliatti - Hypo Niederösterreich hat am Sonntag die erste Niederlage in der Champions-League der Frauen hinnehmen müssen. Der Handball-Meister unterlag im Halbfinal-Hinspiel beim russischen Vertreter Lada Togliatti, den frau heuer bereists zweimal besiegt hatte, mit 28:31 (14:17). Die Ausgangslage für das Rückspiel am kommenden Samstag ist aber durchaus passabel.

Schon in der ersten Hälfte lieferten einander die beiden Kontrahenten vor 2000 Zusehern ein hartes Duell. Hypo, das zu Beginn bereits mit 4:7 in Rückstand gelegen war, ging in der 22. Minute mit 12:10 in Führung und musste dennoch mit drei Treffern Rückstand (14:17) in die Kabine.

Nach Seitenwechsel änderte sich am Spielverlauf wenig. Die Russinnen bauten ihren Vorsprung bald auf 19:15 aus, nach 47 Minuten führte aber erneut Hypo mit 24:23. Und überstand schlussendlich auch die heikle Schlussphase, in der Togliatti fünf Minuten vor dem Ende plötzlich mit 30:25 in Front gelegen war, glimpflich.

Prokop zeigte sich zwar von der Schiedsrichterleistung, nicht aber der Vorstellung seines Teams enttäuscht. "So wie wir heute gespielt haben, können wir mit der Leistung gut leben. Wir haben uns eine gute Ausgangsposition geschaffen." Trainer Andras Nemeth kam um Kritik freilich nicht umhin: "Wir haben zu viele Fehler gemacht, vor allem in der zweiten Halbzeit, wo wir teilweise kopflos gespielt haben."

Auch Kapitänin Daniela Piedade zeigte sich kritisch: "Ich bin überhaupt nicht zufrieden, das war unser schlechtestes Spiel in der heurigen Champions League. Die russische Deckung war sehr gut und hart, wir haben viele technische Fehler gemacht. Aber der Rückstand ist sicher aufzuholen." (APA/red)

ERGEBNISSEHalbfinal-Hinspiele in der Handball-Champions-League der Frauen:

  • Lada Togliatti - Hypo Niederösterreich 31:28 (17:14)

    Werferinnen für Hypo: Toth 6/1, Myong 6/5, Oh 5, Nascimento 4, Acimovic 3, Kim 2, Piedade 2. Beste Werferinnen Togliatti: Mochalina 4, Winogradowa 6

  • Zwezda Zwenigorod (RUS) - Eto Györ 23:25 (11:10)