Mit der eben angelaufenen Fotoausstellung mit Werken aus der eigenen Sammlung setzt das Lentos eine Tradition fort, die ihren Anfang zu Zeiten der Neuen Galerie nahm. Anfang der 80er setzte eine verstärkte Sammeltätigkeit ein, die im Jahr 2000 in einer Gesamtschau der Sammlung präsentiert wurde. Inzwischen hat sich der Bestand wesentlich erweitert, etwa um Arbeiten von Lois Renner, Dorothee Golz oder Julie Monaco. Insgesamt präsentiert sich damit heute ein historischer Überblick über die Entwicklung der Fotografie und ihres künstlerischen Stellenwerts. Angefangen bei den Pionieren William Talbot und Julia Cameron über die Künstlerportraits und Alltagsbeobachtungen von Hubmann, Lessing und Morath bis zu den verfremdeten und kunstdokumentarischen Werken der Gegenwart. Schöne Einzelstücke versammeln sich hier etwa von Dietmar Brehm, Gottfried Helnwein und Massimo Vitali, ebenso wie Serien mit persönlichem oder thematischem Oberösterreichbezug, etwa die soziografische Beobachtung "land of milk and honey" von Paul Kranzler oder der "Leerstand" von Walter Ebenhofer und Elisabeth Czihak, aufgenommen in den Hochhäusern des Harter Plateaus, vor deren Sprengung. Den kunsthistorischen und den Lokalbezug vereinen Fotografien von Herbert Bayer. (wos, DER STANDARD/Printausgabe, 22.04.2008)