Wien - Der Baukonzern Strabag interessiert sich für den Einstieg in den Mautsystemhersteller Efkon, bei dem rund 40 Prozent zum Verkauf stehen, berichtet die Tageszeitung "Österreich" in ihrer Dienstag-Ausgabe. Die Firma ist nach eigenen Angaben etwa 100 Mio. Euro wert, sie machte zuletzt rund 60 Mio. Euro Umsatz.

Firmen-Chef Helmut Rieder bestätigt gegenüber der Tageszeitung Gespräche mit potenziellen Investoren. Neben der Strabag prüften weitere Interessenten - die italienische Autostrade und ein russischer Oligarch - ein Angebot. Die Strabag hat ihr Interesse an Efkon bisher noch nicht bestätigt.

Risikokapital-Investor Michael Tojner und andere Finanzpartner wollen laut Bericht aussteigen, was rund vierzig Prozent der Anteile frei machen würde. (APA)