Wien/Eisenstadt - Der burgenländische Stromversorger Bewag will bis zu 90 Mio. Euro in Windparks in Bulgarien investieren. Entsprechende Projekte seien in Entwicklung, so ein Sprecher des Unternehmens am Donnerstag. Konkret wird das Projekt von der Bewag-Windkrafttochter Austrian Windpower mit lokalen Partnern durchgeführt. In einem ersten Schritt sollen 10 Mio. Euro investiert werden.

Die Bewag ist somit der zweite österreichische Stromversorger, der sich in Bulgarien engagiert. Dem Vernehmen nach könnte der Start für die im Norden des Landes geplanten Windräder bereits heuer erfolgen. Die niederösterreichische EVN ist Mehrheitseigentümerin der beiden Stromverteilunternehmen ERP Plovdiv und ERP Stara Zagora sowie seit 2007 auch der Heizwerke Plovdiv. Die beiden Stromverteilunternehmen waren für 271 Mio. Euro erworben worden und versorgen knapp 1,6 Millionen Kunden im Südosten des Landes.

In der Austrian Windpower, einer 100-Prozent-Tochter der Bewag, sind die Windkraft-Aktivitäten sowohl im In- als auch im Ausland gebündelt. Im Ausland vertreten ist man laut Unternehmens-Homepage unter anderem in Ungarn, Tschechien, der Slowakei, Polen, Kroatien und Italien. In Österreich ist das Unternehmen nach eigenen Angaben Österreichs größter Ökostromproduzent mit einer installierten Leistung von 241 MW. (APA)