Hongkong - Der Kurs der japanischen Staatsanleihen ist am Freitag in Fernost eingebrochen. Zum ersten Mal in der Geschichte des Marktes wurden die Futures für 15 Minuten vom Handel ausgesetzt.

Investoren erklärten die Bond-Verkäufe mit zunehmenden Spekulationen, die japanische Notenbank (BOJ) könne die Zinsen im Laufe des Jahres anheben. Bisher waren viele Anleger von einer Zinssenkung ausgegangen.

Grund für die Spekulationen seien "bessere Unternehmenszahlen aus den USA, die Erholung des US-Dollars und eine vorsichtige Rückkehr zum Aktienmarkt", sagte Dwyfor Evans von State Street Global Markets. Auch Spekulationen über eine Zinserhöhung der Europäischen Zentralbank (EZB) hätten dazu beigetragen.

Die Terminkontrakte für Juni fielen im Verlauf auf bis zu 134,58 Stellen und lagen später 2,18 Punkte im Minus bei 134,87 Zähler. (APA/Reuters)