Bild nicht mehr verfügbar.

Grafik: Archiv

Für Verblüffung sorgt einmal mehr Microsoft-Boss Steve Ballmer mit einer seiner Aussagen: Prinzipiell sei man durchaus bereit, Windows XP auch länger als bis Juni anzubieten, allerdings nur wenn es eine entsprechende Nachfrage gäbe, so der CEO der Redmonder gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters.

Abwarten

Genau diese sieht Ballmer derzeit aber nicht: "XP hat ein vorbestimmtes Lebensende, das wir auch kommuniziert haben". Wenn sich die Nachfrage ändere, können man dieses durchaus verändern, im Moment zeichne sich dies aber nicht ab.

Unzufriedenheit

Die Aussagen des Microsoft-CEOs überraschen auch deswegen, weil mittlerweile eine Reihe von Kampagnen zur Rettung von Windows XP ins Leben gerufen wurden. So hat allein die "Save XP"-Petition seit Jänner mehr als 100.000 Unterschriften sammeln können, auch haben einige Firmen öffentlich ihre Unzufriedenheit mit der Einstellung des XP-Verkaufs im Juni geäußert. Außerdem verkauft sich der XP-Nachfolger Windows Vista unter den Erwartungen von Microsoft.

Dell

Unterdessen sind Gerüchte aufgetaucht, dass Dell Windows XP noch wesentlich länger unterstützen will. So heißt es in einem auf der "SuperSite for Windows" zitierten Mail von der Support-Abteilung des Computerherstellers, dass Windows XP Professional auf Dell-Rechnern noch bis 2012 angeboten werden soll. (red)